Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Architekturidee Formen Holzdecke Durchgang Balkonabschluss Kellerraum Beispiele Holzarbeiten Schreibtisch Besprechungstisch Bett Blumenständer Technikverbau Regale Flügelregale Plastische Gestaltungen Fensterlaibung Durchgang Decke Wände Zwischenwände Treppe Waldkindergarten-Wagen Sinnbilder  Keramik Waschbecken Beleuchtung Säule Farbgestaltungen Yoga Yoga - Veranstaltungen Persönliches/Kontakt Geometrie Seelenübung Tetraeder Buchempfehlungen, Links Baubiologie 

Architekturidee

Die Idee dieser Gestaltung beruht auf einem ganzheitlichen Menschenbild, welches neben dem Körper die seelische und die geistige Dimension des Menschen miteinbezieht. Dieses Menschenbild gründet sich auf den geisteswissenschaftlichen Forschungen Rudolf Steiners und Heinz Grills, dem zeitgemäßen Begründer des Neuen Yogawillens.Die Grundidee dieser Architektur leitet sich von der Seele des Menschen selbst ab. Die Seele strebt nach Heinz Grill in ihren Grundbedürfnissen nach Weite, dem Gegenteil von Enge und Begrenztheit, sie strebt nach Offen-heit, nach Aufgenommensein, nach seelischer Verbundenheit und sie strebt vor allem nach Beziehungsauf-nahme. Die Raumgestaltung will nun genau diese seelischen Bedürfnisse fördern. Insofern sollen Wohnräume die Empfindung von Weite, Offenheit, Aufgenommensein, Verbundenheit und In-Beziehung-Sein hervorrufen.Bei Betrachtung der Bilder fallen die angenehm wirkenden geometrischen Formen, Schwünge, Sinnbilder und Bögen auf. Die Geometrie ist ein Ausdruck von kosmischen Gestaltungskräften, wie sie sich vielfach in der Natur wiederspiegeln, zum Beispiel in Schneckenhäusern, Mineralien, Pflanzen und Planetenlaufbahnen. Auch im Menschen lebt laut Heinz Grill die Geometrie als formbildende Kraft in seinem Seelenleib. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, dass geometrische Formen und Goldene Schnitt-Verhältnisse im Menschen ein harmo-nisches, ordnendes und erbauendes Empfinden in der Seele hervorrufen. Eine Steigerung der Wirkung von geometrischen Formen erfährt man im seelischen Empfinden, wenn diese in geometrischer oder mathematischer Beziehung zueinander stehen. Die menschliche Seele reagiert auf Bezie-hungsverhältnisse, da sie in sich selbst das Grundbedürfnis nach Beziehungsaufnahme trägt. Stehen also die Gestaltungselemente in geometrisch-abgestimmten Verhältnissen zueinander, so ruft dies in der Seele ein erhebendes und weitendes Gefühl hervor, da sie diese Beziehungsqualität unbewusst wahrnimmt und sich, wie Rudolf Steiner sagte, daran erfreut.So ist also die Gestaltungsidee direkt von der Seele des Menschen abgeleitet. Damit wirkt diese Gestaltung unmittelbar wieder entsprechend auf die Seele zurück und fördert sie in ihren oben beschriebenen Grund-bedürfnissen. Die beiden Bilder links sind beispielhaft für eine solch geometrisch abgestimmte und in Beziehung stehende Gestaltung. Alle Kreisradien der Deckenfigur, der Eckenverbauungen, der Fensterlaibungen, der Türen und des Durchgangs stehen geometrisch zueinander in einem Beziehungsverhältnis, welches sich aus der Grund- und Fensterfläche dieser Räume ergibt. Anders ausgedrückt, aus einer Synthese von Grund- und Fensterfläche wurde ein Ausgangskreis berechnet. Von diesem Synthesekreis wurden alle weiteren Radien berechnet und abgeleitet oder diverse geometrische Formen konstruiert. In dieser Gestaltung lebt damit das Gesetz der Seele und der kosmischen Beziehungsverhältnisse, die sich überall in der Natur und dem Kosmos wiederfinden. Diese von Heinz Grill kreierte Idee der Synthese von Kos-mos und Mensch fördert die schon erwähnten Seelenqualitäten und entsprechen dem inneren Wunsch nach seelischer Entwicklung. Diese neuartige Architektur wirkt aufgrund ihrer inneren geistigen Idee des weiteren förderlich für die geistige Dimesion des Menschen, die sich in seiner kreativen und schöpferischen Kraft ausdrückt. Diese Gestaltung ist geradezu prädestiniert für den kreativen und schöpferisch tätigen Menschen, da sie auf ihn inspirativ, das heißt beseelend wirkt. Grundsätzlich wird sich die Seele in solch gestalteten Räumen aufgenommen und weit fühlen, sie wird sich an der Grundidee, die ihr selbst entspricht, erfreuen. Diese Erfahrung konnte vielfach schon von unterschiedlichsten Menschen bestätigt werden.

Alle Gestaltungselemente wie Deckenfigur, Eckenverbau, Fensterlaibungen, Durchgänge und Bögen stehen in einem geometrisch abgestimmten Beziehungsverhältnis zueinander.