Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Architekturidee Formen Holzdecke Durchgang Balkonabschluss Kellerraum Beispiele Holzarbeiten Schreibtisch Besprechungstisch Bett Blumenständer Technikverbau Regale Flügelregale Plastische Gestaltungen Fensterlaibung Durchgang Decke Wände Zwischenwände Treppe Waldkindergarten-Wagen Sinnbilder  Keramik Waschbecken Beleuchtung Säule Farbgestaltungen Yoga Yoga - Veranstaltungen Persönliches/Kontakt Geometrie Seelenübung Tetraeder Buchempfehlungen, Links Baubiologie 

Seelenübung Tetraeder

Eine sogenannte Seelenübung schult die Gedankenbilde-, Empfindungs- und Willenskraft, das sind die drei Grundkräfte der Seele. Eine solche Übung kann eine innere Ruhe, Stabilisierung oder Ordnung, das heißt ein inneres Geordnetsein im Bewusstsein ermöglichen. In dieser Website geht es vor allem um die Wahrnehmung und Empfindung zu Formen und Körpern und deren Wirkungen auf das Seelenleben. Der Inhalt der Seelenübung ist der links abgebildete Tetraeder. In dieser Darstellung ist auch die Reproduktion von wei-teren Tetraedern sichtbar. Verbindet man die Mittelpunkte der vier Dreiecke miteinander, so entsteht ein neuer, um ein Drittel kleinerer, umgekehrter und längsachsenverdrehter Tetraeder.Die Seelenübung kann wie folgt praktiziert werden:Wir beginnen mit der Betrachtung des Bodendreiecks und stellen uns die drei Seitenlinien dieses Basisdreieckes vor. Das Unsichtbare stellen wir uns also rein bildhaft - gedanklich vor. Auf diesen drei Seitenlinien befinden sich die drei Seitendreiecke, die sich pyramidenförmig zusammenneigen. Wir betrachten nun die Seitendreiecke nacheinander. Wir beginnen mit dem ersten, gut sichtbaren Dreieck bei der Spitz oben und gehen mit dem Sehsinn rundum, wiederholen dies beim zweiten und dritten Dreieck, die unsichtbaren Linien stellen wir uns jeweils vor. Zuletzt umschließen wir nochmals das Bodendreieck auf diese Weise.Nun betrachten wir die Spitze des Tetraeders und stellen uns die drei Seitenlinien vor, die zu den Ecken des Bodendreiecks gehen und verbinden diese mittels den drei Seitenlinien wieder gedanklich miteinander. Wir stellen uns also die sechs Seitenlinien des Tetraeders, bzw. die vier Eckpunkte vor. MIt dieser Seelenübung sind wir im Bewusstsein sinngemäß formgebend tätig. Wir formen die Gedanken in einer konkreten und rhythmischen Reihenfolge. Diese vom Ich, von der inneren Kreativkraft geführte Gedankenbildung wirkt ordnend auf das Seelenleben, innere Ruhe kann eintreten. Das Empfindungsvermögen wird angeregt, da die Gedanken zentriert bei der Wahrnehmung nach außen bleiben. Empfindungen sind feine Eindrücke, die der Realität wahrheitsgemäß entsprechen. Durch Wiederholung dieser Wahrnehmungs-, Gedanken- und Empfindungsschulung wird das Bewusstsein sozusagen innerlich geformt und geordnet. Ein tieferer Sinn für Formen und die Wirkung von Formen kann erwachen.Diese formbildende Kraft in der Seele wird dann auch zu einer bewussteren Formung und Gestaltung des Lebens motivieren. Eine kreative Lebensgestaltung im Sinne des ganzheitlichen Menschseins wird als innerer Antrieb vermehrt wirksam. Zuletzt noch ein wichtiges Zitat von Rudolf Steiner zur "richtigen" Anschauung von geometrischen Figuren und Körpern:"Und der Mensch würde durch manches in ein gewisses Chaos des Lebens hineingeworfen, wenn er nicht jene Fähigkeit bekäme, die man gerade durch die Mathematik bekommt. Derjenige, der tiefer hineinschaut in das Leben, der weiß, wie viele Menschen vor Neurasthenie, vor Hysterie oder noch Schlimmeren nur dadurch bewahrt bleiben, dass sie in der richtigen Weise Dreiecke, Vierecke, Tetraeder, usw. haben anschauen lernen."Unter der richtigen Anschauung meinte Rudolf Steiner ein projektionsfreies Denken, das gerade durch geometrische Formen sehr gut entwickelt werden kann, da sich der Gedanke beim Betrachten exakt der Gesetzmäßigkeit der Form einordnet. Das Denken wird somit wahrheitsgemäß und ist damit heilsam.